Sonntag, 28.08.2016

Ein Jahr Indien - und, wie wars?

Letzte Woche hat unser Nachbereitungsseminar stattgefunden, in dem wir das vergangene Jahr reflektiert  und nach vorn geschaut haben, wie weiteres Engagement aussehen könnte. Falls ihr Interesse habt, schaut mal auf folgende Seiten:

Foodsharing: überschüssige Lebensmittel werden geteilt - derzeit werden ein Viertel aller weltweit produzierten Lebensmittel verschwendet, über 1,3 Milliarden Tonnen jährlich!

Save Me Kampagne: Engagement für Flüchtlinge

Living Utopia: Projekt für geldfreieres Leben. Der Initiator hat uns besucht und berichtet, was er erreichen wollte, als er über drei Jahre geldfrei gelebt hat. Interessante Ideen!

 

Während des Seminars ist auch folgender Text entstanden, meine Antwort auf die ewige Frage:

Ein Jahr Indien - und, wie wars? Einblicke in Hannahs Kopf

Willst du den Namen des Dorfs wissen, in dem ich gelebt habe

- und was ich dort getan habe?

Möchtest du Bilder sehen

oder soll ich erzählen, wie heiß es war, mit wem ich gelebt habe,

oder dass ich dich vermisst habe?

Soll ich den Sternenhimmel beschreiben,

Spaziergänge durch die Wüste,

Pfaue, Kamele, heilige Kühe -

oder den Müll, den Gestank?

- Kann ich den Duft der Chapatti beschreiben, der morgens durchs Haus weht? -

Willst du hören, dass ich meine indische Mama unglaublich vermisse

oder soll ich lieber von den vielen unglücklichen Missverständinissen mit ihr erzählen?

Du willst wissen, wie Indien ist?

Erzähle ich also vom Strandurlaub,

oder doch von einer kalten Nacht im Himalaya,

wie es ist, bei 50 Grad durch die Wüste zu marschieren?

Willst du hören: ja, die indischen Busse sind so unglaublich überfüllt

ja, das leben ist hart, wenn man mit einem Eimer Wasser duscht.

Dass ich mich dort fremd gefühlt habe

- oder zuhause?

Soll ich von den schillernden Hochzeiten, den Farben und Traditionen erzählen

oder von verschleierten Frauen und Armut.

Von Henna, Tanzen, Lebensfreude, Trauer, Sand, Meer, Bergen, Familie, neuen Freunden, Meera, meinen Schülerinnnen und Schülern, Heimweh, Fernweh, Zugfahrten, Reisen, Schwitzen, Frieren, Lesen, Yoga, Chotu, Jitu und Lalita - lustigen, traurigen, schönen Momenten?

 

Ein Jahr Indien - und, wie wars?

Nun ja, schön wars!